IM GESPRÄCH MIT... Peter Fehrentz, Stylist Produkt- und Set Designer:

Sie entwerfen Foto-Sets, viele Kunden aus dieser Branche ziehen heute aber Renderings den eigens im Studio produzierten Aufnahmen vor. Stirbt Ihr Berufsstand aus?

 

Peter Fehrentz: Nein. Die Frage liegt nahe, aber geht von falschen Voraussetzungen aus. Ein ideales Bild muss zwar technisch perfekt, aber immer auch mit geschultem Blick gestaltet sein. Die Branche wird immer Menschen brauchen, die ästhetisches Gefühl für ein gelungenes Set-Design entwickeln können, das zudem alle geforderten Stylingdetails berücksichtigt. Mein Job in der Welt der Computer Generated Imagery (CGI) ist das Kuratieren: Ich briefe den CGI-Artisten, betreue alle kreativen und gestalterischen Gesichtspunkte, besonders die Lichtführung. Ein animiertes Bild fordert von mir alle Kompetenzen gleichzeitig ab: Ich entwerfe, gestalte, inszeniere, setze das Licht und korrigiere das Ergebnis. Diese Fähigkeiten zu vereinen, ist mein Alleinstellungsmerkmal in der Branche.

 

Was hat sich durch CGI konkret verändert?

 

Nichts und alles. Nichts, weil es immer noch Situationen gibt, in denen das Fotografieren einzelner Möbelstücke an einem realen Ort die beste Lösung ist. Und alles, weil CGI alle Grenzen sprengt. Früher, in der analogen Zeit, haben wir für Wohnzeitschriften große Themen in einem eigenen Fotostudio ausgearbeitet. Das Team bestand aus einem Innenarchitekten, einem Stylisten und einem Fotografen. Das war aufwändig und langwierig. Heute sind wir mobiler. Sie wollen Ihre Möbel in einem Loft in Hong Kong präsentieren, aber nicht hinfahren? Kein Problem.

 

Dann bedeuten Bilder, die am Rechner stehen, das Ende der Fotografie?

 

Nein, aber richtig ist, dass sich die Fotografie demokratisiert hat. Eine Ausbildung alleine macht heute noch keinen Fotografen. Das war früher so, als die analoge Technik so kompliziert war, dass diejenigen das Monopol hatten, die sie sich leisten und sie bedienen konnten. Ich weine der analogen Fotografie keine Träne nach. Aber ich bin ungeheuer froh, als Designer analog ausgebildet worden zu sein. Ich glaube, dass die Fähigkeit zum räumlichen Denken, meine Vorstellungskraft und das Gespür für die Inszenierung aus dieser Zeit stammen. Für junge Fotografen ist es deshalb heute manchmal schwerer, in diesem Bereich Fuß zu fassen.

 

Sie arbeiten projektweise mit 747 Studios zusammen. Wie sieht diese Zusammenarbeit aus?

 

Am Beispiel der Firma Hülsta kann man sehen, wie sehr CGI ein Bedürfnis bedient, das schon immer da war. Hülsta baut unter anderem große Kastenmöbel. Wenn das Unternehmen eine Fotoproduktion machen möchte, die ihre Neuheiten darstellt, ist es mit der Produktentwicklung oft noch gar nicht so weit. Dann erstelle ich eine perspektivische Raumanmutung als Handskizze. Ich baue Collagen mit Fotos von Möbelentwürfen, definiere Farben und Requisiten. Dieses Moodboard geht dann an den Kunden zur Freigabe. Dann gebe ich eine Maßzeichnung an die CGI-Artisten. Die bauen über den Schritt eines Greyshading den Raum plastisch nach, alle Elemente die dort stattfinden sind schon angelegt, es gibt eine erste Lichtführung. Nur Oberflächen und Materialien fehlen noch. In diesem Stadium können wir am Rechner die Perspektiven schnell verändern, weil auch die Renderzeiten noch gering sind.

 

Wie arbeiten Designer und Computerprofi zusammen und wie verändert diese Beziehung Ihre Arbeit?

 

Ich stehe mit dem jeweiligen CGI-Artisten im ständigen Austausch. Er legt einen Entwurf an, ich korrigiere das Bild so lange, bis ich es gut finde und dem Kunden zeigen möchte. Der trägt dann seine Korrekturen ein. Manchmal ergeben sich so zwei, drei Abstimmungsrunden. CGI ist ein Entwicklungsprozess für mich, wieder einmal, es werden weitere kommen. Neu ist für mich, dass ich zusammen mit meinem Gegenüber am Rechner jetzt auch Surreales mit CGI gestalten kann – wenn es der Job erfordert. Die Wirklichkeit nachzubilden ist schon spannend für mich. Aber besonders interessant finde ich die Frage, wie ich Wirklichkeit auf die nächste Ebene heben kann. Mit analogen Mitteln stoße ich da an Grenzen, die der Computer gar nicht kennt.

 

Wie grenzen Sie sich als Designer persönlich ab auf dem Markt?

 

Die meisten Leute, die auf CGI spezialisiert sind, kommen aus einem technischen Bereich, sie setzen zum Beispiel Autos in Szene. Rar hingegen sind Leute, die sich auf Interieur-Themen spezialisiert haben. Meine Fähigkeit besteht unter anderem darin, weiche Materialien zu inszenieren, Lebendigkeit in einen Raum zu bekommen, mit Chrom und Lack eine spürbare Atmosphäre zu kreieren. Die Arbeit mit CGI fordert diese Fähigkeiten stark ab. Nicht nur muss die Architektur toll sein, das Licht, das Set, es geht gerade auch darum, das Perfekte wieder zu zerstören. Abnutzung zu erstellen, ein Streifen an der Wand zu platzieren, eine Fußleiste ein winziges Stück zu verrücken – das macht das Bild lebendig.

 

Sie blicken auf einige Erfahrung im Set Design zurück. Wie wird sich das Geschäftsmodell in den kommenden Jahren ändern?

 

Das Analoge und die digitale Bearbeitung werden beide überleben. Neu ist die Art zu arbeiten. Früher habe ich am Stück gearbeitet, ein Projekt begonnen, inszeniert, fotografiert, abgeschlossen. Beim Arbeiten mit CGI-Methoden ist nur die Entwurfsphase ähnlich geblieben. Dann beginnt ein längerer und kleinteiliger Abstimmungsprozess zwischen dem CGI-Artisten und mir. Ich bin dabei wie ein Regisseur, der dem Kameramann auf die Linse guckt. Interessant ist, dass ich dieses prozesshafte Beobachten und Korrigieren von überall auf der Welt erledigen könnte.

 

Was muss man heute können, um auf dem Feld des Set Design erfolgreich zu sein?

 

Fotografen, die sich einen Platz auf dem Markt erobern wollen, werden es schwerer haben. Sie können ein handwerklich gutes Foto machen, ihnen fehlt aber oft die Vorstellungskraft für das Räumliche. Wer ein gutes Bild machen will, muss ein Auge fürs perfekt gestylte Interieur und die Lichtführung gleichermaßen haben. Wer beides kann, ist klar im Vorteil.

 

Peter Fehrentz arbeitet als Designer, Stylist, Set Designer und Fotograf für deutsche und internationale Magazine sowie Kunden aus Werbung und Möbelindustrie. Das Interview führte der Journalist Jochen Brenner.

Besser als die Wirklichkeit Digitale Bildwelten mit Premium-CGI und Augmented Reality by 747 Studios → Mehr

Noel Gallagher für ZEIT Magazin Stefan Schmid fotografiert Noel Gallagher für das ZEIT Magazin in Hamburg → Mehr

THE FWA Award // Loftshift – Site of the Day Congratulations! Demodern and 747 Studios won the FWA Award: http://www.thefwa.com/site/loftshift-vr-room-configurator → Mehr

PANASONIC BreathTech Fridge Kampagne Kühlschrank-Kampagne mit KKLD* - gedreht in unseren Studios! → Mehr

Matthew LeBaron, Bernstein & Andriulli NY: CGI artists and photographers have a lot to offer one another → Mehr

IM GESPRÄCH MIT… Christian Rahtjen, Photographer und Gründer der 747 Studios Der Fotograf, sein Motiv und die Kamera, das sind die drei Protagonisten der analogen Fotografie... → Mehr

Making of: PANASONIC Shooting & Filmdreh Zusammen mit der Agentur KKLD* Berlin haben wir für den Kunden PANASONIC einen riesigen Setbau in unserem Studio realisiert. Seht selbst: → Mehr

Zusammenarbeit mit INDG Amsterdam Schaut auf: http://leolux-francisco.indgpreview.nl → Mehr

Interlübke im FAZ Magazin Neulich in der FAZ Magazin Beilage... → Mehr

Stefan Schmid für DB Magazin Weihnachts-special: Es ist angerichtet → Mehr

Chill and Eat Freie Arbeit von Stefan Schmid → Mehr

Einmach-zweimach-dreimach…! …oder wie bekomme ich ein Gericht in ein Glas? Abschlussarbeit von Jacob Zimmermann / Junior Fotograf 747 Studios → Mehr

TARTUFO rock St. Pauli // die Trüffeltour Fünf Männer und ein alter Bus: Einkaufen, Kochen, Angeln. Und das fünf Tage lang - was für ein Erlebnis! → Mehr

Jan Kath Campaign / CGI & Photo Für unseren Kunden JAN KATH haben wir diese tollen Mondmotive realisiert - eine Kombination aus Fotografie und CGI. Willkommen auf dem Mond! → Mehr

Malwina freie Arbeit mit der Schauspielerin Malwina Kajetanczyk von Stefan Schmid / People Photographer bei 747 Studios → Mehr

Andreas Reimann für Beef! – MagazineMehr

747 CGI zusammen mit Bernstein & Andriulli NY für Benjamin Moore & The Martin Agency 747 CGI - Neu im Juni 2014 → Mehr

CGI – Personal Work – Sommer 2014Mehr

Silberfisch Freie Arbeit von Jacob Zimmermann / Junior Fotograf 747 Studios. → Mehr

Stefan Schmid – “The Fly Guys”Mehr

Fixie Love Freie Arbeit von Stefan Schaefer / Auszubildender bei 747 Studios. → Mehr

Beef!-Magazine Andreas Reimann / Fotograf bei 747 Studios → Mehr

On The Edge Freie Arbeit von Anabel Huber / Assistentin bei 747 → Mehr

Orange Freie Arbeit von Christian Rahtjen / GF & Fotograf bei 747 Studios → Mehr

Neue Arbeit für Jeld-Wen TürenMehr

Von Hamburg nach Budapest – in 14 Stunden Freie Arbeit von Lea Aring / Junior Fotografin bei 747 → Mehr

Auf Abwegen Freie Arbeit von Lea Aring / Junior Fotografin bei 747 Studios → Mehr

Willkommen, Stefan Schmid… Stefan Schmid / People Photographer → Mehr

Raw and Cooked Freie Arbeit von Andreas Reimann / Fotograf bei 747 Studios → Mehr

Nord Europa Freie Arbeit von Samir Fritz / Foto Assistant bei 747 Studios → Mehr

Morocco Freie Arbeit von Andreas Tobaben / Freier Fotograf bei 747 Studios → Mehr

Blue Freie Arbeit von Christian Rahtjen / GF & Fotograf bei 747 Studios → Mehr

Philips Christian Rahtjen / GF & Fotograf bei 747 Studios → Mehr

Weite Freie Arbeit von Tamo Becker / Foto Assistant bei 747 Studios → Mehr